Reiseapotheke Kinder – Das gehört rein

Reiseapotheke Kinder
Bildquelle: Yana Vasileva|shutterstock.com
Anzeige

Sie fahren bald in den nächsten Familienurlaub? Haben Sie sich schon Gedanken um die Reiseapotheke Ihrer Kinder gemacht? Beim Familienurlaub mit Babys, Kleinkindern oder größeren Kindern ist eine gute Vorbereitung das Wichtigste. Wie Sie die Reiseapotheke Ihrer Kinder optimal befüllen erfahren Sie hier.

Reiseapotheke Kinder: Warum ist sie wichtig?

Gerade im Urlaub ist es wichtig medizinisch gut ausgestattet zu sein. Haben Sie an alles gedacht? Denn das schlimmste im Urlaub ist, wenn das eigene Kind im Urlaub krank wird und sprachliche Barrieren die Behandlung erschweren. Das ungewohnte Essen oder ein anderes Klima gehen oftmals nicht spurlos an uns und den Kleinen vorbei. Mithilfe einer gut ausgestatteten Reiseapotheke lassen sich teure Taxi- oder Busfahrten größtenteils vermeiden.

Die Checkliste für den Urlaub mit Kind

Eine gut ausgestattete Reiseapotheke für Babys, Kleinkinder oder ältere Kinder gehört bei Abreise in jedes Gepäck. Egal ob Sie Ihre Reiseapotheke für einen Thailand, USA, Ägypten, Südafrika oder Mexiko Urlaub benötigen. Sprechen Sie vorher mit Ihrem Kinderarzt oder Apotheker. Machen Sie sich Gedanken darüber, welche Medikamente für Ihr jeweiliges Urlaubsziel empfehlenswert sind. Um dafür zu sorgen, dass auch wirklich alles im Gepäck landet, kann eine Checkliste hilfreich sein.

Diese Dinge gehören in jede Reiseapotheke für Kinder:

  • Pflaster
  • Wunddesinfektion
  • Salbe gegen Verbrennungen
  • Pinzette
  • Mittel gegen Durchfall für Kinder
  • Elektrolyt-Mischungen
  • Zäpfchen gegen Fieber oder
  • Schmerztabletten
  • Mittel gegen Erbrechen und Übelkeit
  • Fieberthermometer
  • Nasentropfen
  • Gel für Mückenstiche
  • Kinder-Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor
  • U-Heft
  • Impfpass
  • Dauerhafte Medikamente (wenn vorhanden)

Anzeige

Auslandskrankenversicherung für Kinder

Vergewissern Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, ob Sie bereits eine Auslandskrankenversicherung besitzen. Sind Ihre Kinder im vollen Umfang mit abgesichert? Lassen Sie sich gegebenenfalls einen Auslandskrankenschein ausstellen.

Tipps & Tricks:

  • Sollten Sie regelmäßig Medikamente verabreichen müssen, (zum Beispiel Insulin) achten Sie darauf, dass Sie eine ausreichende Menge mitnehmen.
  • Lassen Sie sich außerdem für medizinisches Zubehör wie Sauerstoffgeräte oder Spritzen vorab eine Erklärung vom Arzt ausstellen. So vermeiden Sie Probleme mit dem ausländischen Zoll. In manchen Ländern müssen Bescheinigungen oder Papiere vorgelegt werden. Darüber hinaus erhalten Sie verlässliche Informationen und die genauen Anforderungen auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt oder Apotheker, wo Sie bei Verlust notwendiger (Dauer-) Medikamente für Ihre Kinder im Notfall Ersatz bekommen.
  • Ist Ihr Kind besonders anfällig für eine bestimmte Krankheit (bspw. Bronchitis oder Mandelentzündung) führen Sie spezielle Medikationen mit.
  • Informieren Sie sich ebenso über notwendige Schutzimpfungen.
  • Bei Reisen in südliche Länder können Zäpfchen oft aufweichen. Greifen Sie in diesen Fällen besser auf Säfte oder Tropfen zurück.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Medikamente keiner extremen Hitze ausgesetzt werden. Diese kann die Wirkungen der Medikamente beeinträchtigen.

Sie benötigen noch ein paar Tipps, wie Sie Langeweile auf Reisen vermeiden können? Dann lesen Sie hier dazu mehr.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit * markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*