Impfungen

Impfungen
Bildquelle: Yuganov Konstantin/Shutterstock.com
Anzeige

Es ist wichtig, bei Kindern möglichst frühzeitig für einen ausreichenden Impfschutz zu sorgen. Gerade die aktuellen Masernfälle zeigen, dass fehlende Impfungen nicht nur beim eigenen Kind, sondern auch bei anderen Kindern oder Erwachsenen zu einer Ansteckung führen können. Dabei ist es möglich, dass die Folgen einer Masernerkrankung ernste gesundheitliche Probleme nach sich ziehen. Dessen sollten sich Eltern bewusst sein, wenn sie sich gegen eine Impfung ihres Nachwuchses entscheiden.

Überblick über die Schutzimpfungen nach Lebensalter sortiert

Der Impfkalender für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene ermöglicht einen umfassenden Überblick über alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Schutzimpfungen. Die ersten Impfungen beginnen im Alter von zwei Monaten und setzen sich entsprechend bis zum Alter von ungefähr 17 Jahren fort. Die Kinderärzte unterscheiden zwischen Grundimmunisierungen mit mehreren Teilimpfungen, Standardimpfungen, Auffrischungen und Nachholimpfungen.

Auf einige Impfungen kann bei Kleinkindern verzichtet werden

Nicht jede der empfohlenen Impfungen ist zwingend notwendig. So müssen die Kleinen beispielsweise noch keine Grippe- oder Zeckenschutzimpfung erhalten. Deshalb stehen diese Impfungen auch nicht im Impfkalender. Leiden Kinder an eventuellen Unverträglichkeiten oder Allergien, sollte mit dem Kinderarzt oder der Kinderärztin gesprochen werden. Generell raten die Ärzte zu einer ganzen Reihe an Schutzimpfungen, die je nach Lebensalter vorgenommen werden sollten. Die Art der Darreichung erfolgt über eine Spritze mit einer ganz kleinen Nadel.

Impfungen nach Lebensalter (in Monaten)

Tetanus: 2,. 3. 4. zwischen dem 11. und 14. als Grundimmunisierung, zwischen dem 15. und 23. als Nachholimpfung

Diphterie: 2,. 3. 4. zwischen dem 11. und 14. als Grundimmunisierung, zwischen dem 15. und 23. als Nachholimpfung

Pertussis (Keuchhusten): 2,. 3. 4. zwischen dem 11. und 14. als Grundimmunisierung, zwischen dem 15. und 23. als Nachholimpfung

Polyomelitis (Kinderlähmung): 2,. 3. 4. zwischen dem 11. und 14. als Grundimmunisierung, zwischen dem 15. und 23. als Nachholimpfung, die Impfung im 3. Lebensmonat kann bei Verabreichung eines monovalenten Impfstoffes entfallen

Hepatitis B: 2,. 3. 4. zwischen dem 11. und 14. als Grundimmunisierung, zwischen dem 15. und 23. als Nachholimpfung, die Impfung im 3. Lebensmonat kann bei Verabreichung eines monovalenten Impfstoffes entfallen

Pneumokken: 2,. 3. 4. zwischen dem 11. und 14. als Grundimmunisierung, zwischen dem 15. und 23. als Nachholimpfung

Rotaviren: sechs Wochen und 2. Lebensmonat als Grundimmunisierung

Meningokokken: 4. Lebensmonat als Grundimmunisierung

Mumps, Masern, Röteln: zwischen dem 11. und 14. und 15. und 23. Lebensmonat als Grundimmunisierung

Varizellen (Windpocken): zwischen dem 11. und 14. und 15. und 23. Lebensmonat als Grundimmunisierung

Neben den Impfungen für die ganz Kleinen gibt es einen Impfkalender für die größeren Kinder sowie für junge Erwachsene.

Impfungen nach Lebensalter (in Jahren)

Tetanus: zwischen dem 2. und 4. Lebensjahr als Nachholimpfung, zwischen dem 5.und 6. sowie 9. und 11. Lebensjahr als Auffrischung

Diphterie: zwischen dem 2. und 4. Lebensjahr als Nachholimpfung, zwischen dem 5.und 6. sowie 9. und 11. Lebensjahr als Auffrischung

Pertussis: zwischen dem 2. und 4. Lebensjahr als Nachholimpfung, zwischen dem 5.und 6. sowie 9. und 11. Lebensjahr als Auffrischung

Polyomelitis: zwischen dem 2. und 4. Lebensjahr als Nachholimpfung, zwischen dem 9. und 11. Lebensjahr als Auffrischung, ab dem 18. Lebensjahr als Nachholimpfung

Hepatitis B: zwischen dem 2. und 4. Lebensjahr als Nachholimpfung

Meningokokken C: zwischen dem 2. und 4. Lebensjahr als Nachholimpfung

Mumps, Masern, Röteln: zwischen dem 2. und 4. Lebensjahr als Nachholimpfung

Varizellen (Windpocken): zwischen dem 2. und 4. Lebensjahr als Nachholimpfung

Humanes Papillomavirus: empfohlene Standardimpfung zwischen dem 12. und 17. Lebensjahr

Die Impfungen gegen Tetanus, Diphterie und Pertussis sollten danach alle 10 Jahre aufgefrischt werden. Es bietet sich an, die erfolgten Impfungen in den Impfpass eintragen zu lassen und diesen dem Kinderarzt oder der Kinderärztin bei jeder neuen Impfung vorzulegen.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind mit * markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*